III. Der Ablauf eines Traugottesdienstes



Hier finden Sie das Grundgerüst einer kirchlichen Trauung. Es kann in Absprache an etlichen Stellen variiert werden. Es dient Ihnen als Anhaltspunkt, nicht als enges Korsett von dem nicht abgewichen werden dürfte:



  • Vorspiel mit Einzug von Pfarrer/in und Brautpaar
  • Votum und Begrüßung
  • Gemeindelied
  • Gebet und Stilles Gebet
  • Optional: Musikstück(e), Chor, Band o.ä.
  • Trautext und Ansprache
  • Gemeindelied
  • Schriftlesung zur Trauung
  • Optional: Gemeindelied, Musikstück(e), Chor, Band o.ä.
  • Rüstgebet
  • Traufragen
    N.N., willst du mit N.N. als deiner/m Ehemann/frau nach Gottes Gebot und Verheißung leben, sie/ihn als Gottes Gabe lieben und ehren und ihr/ihm in Freud und Leid treu bleiben, so lange ihr lebt, so antworte: "Ja, und Gott helfe mir."
  • Optional: Ringtausch
  • Trausegen
  • Optional: Gemeindelied, Musikstück(e), Chor, Band o.ä.
  • Fürbittengebet und Vaterunser
    Das Brautpaar kniet bei diesem Gebet - außer in besonderen Fällen (Gehbehinderung o.ä.).
    Bräuten sei empfohlen - v.a. bei engen oder kurzen Kleidern oder solchen mit ausladendem Reifrock - dies bei der Anprobe zu üben. Eine Braut, die wie ein Marienkäfer auf dem Rücken liegt und zappelt ist zwar für die Gemeinde erheiternd, für die Braut sicher weniger.
  • Übergabe der Traubibel
    Als Geschenk erhalten Sie von der Gemeinde eine Traubibel.
  • Gemeindelied
  • Ansagen
  • Segen
  • Nachspiel und Auszug der Gemeinde.
    Nach alter Tradition in Bickelsberg und Brittheim kommen die engsten Angehörigen, das Brautpaar und Pfarrer/in ganz am Schluss.


Wir wünschen Ihnen einen schönen, feierlichen Gottesdienst und Gottes reichen Segen für Ihren gemeinsamen Lebensweg.