Unsere Kirchengemeinderats-Gremien

Auf diesen Unterseiten gelangen Sie zu den Gremien von Bickelsberg und Brittheim.

 

Zu unseren öffentlichen Sitzungen (siehe jeweils aktuell unter der Rubrik Diese Woche) ist jede/r Interessierte ganz herzlich eingeladen.

Sollten Sie nicht teilnehmen können oder wollen, bitten wir Sie Rät/innen, Sitzungen und anstehende Beschlüsse in ihre persönlichen Fürbitten-Gebete einzuschließen. Es tut ungeheuer gut zuwissen und zu spüren, nicht alleingelassen zu sein, sondern von Ihren Gebeten begleitet und getragen zu werden.

 



Grundsätzliches zur Arbeit des Kirchengemeinderats

(c) Erich Westendarp

 

 

„Kirchengemeinderat und Pfarrer/innen leiten gemeinsam die Gemeinde. Getreu ihrem Amtsversprechen sind sie dafür verantwortlich, dass das Wort Gottes verkündigt und der Dienst der Liebe an jedermann getan wird.“ (§ 16,1 Württembergische Kirchengemeindeordnung)

Der jeweils für 6 Jahre gewählte Kirchengemeinderat ...

  • ist also kein reines „Arbeitsgremium“ für alle anfallenden Arbeiten, auch wenn unsere KGR-Mitglieder gern und mit viel Engagement mit anpacken und oft noch weitere ehrenamtliche Aufgaben übernehmen.
  • hat als eine Hauptaufgabe die Weichen für den weiteren Weg einer Kirchengemeinde zu stellen, z.B. angesichts abnehmender Besucherzahlen in Gottesdiensten usw.
  • versucht mit gezielter Kommunikation, Aktionen, Veranstaltungen, u.a.m. die gewählte Weichenstellung und ihre Gründe transparent zu machen und die Menschen vor Ort mit auf diesen Weg zu nehmen. 
  • ist Ansprechpartner für die ehrenamtliche Mitarbeiter/innen und die übrigen Gemeindeglieder, ihr Sorgen, Probleme, Wünsche und Anregungen.
  • ist von Gott auch beauftragt „gut zu haushalten“ (vgl. Tit. 1,5-9), also die Kirchengüter (Finanzen, Gebäude usw.) gut zu verwalten.
  • entscheidet über die Anstellung haupt- und nebenamtlicher Mitarbeiter/innen und wählt den/die Pfarrer/in.
  • beschäftigt sich (wie alle Kirchengemeinderats-Gremien in der Landeskirche) seit Jahren mit sog. "Pfarrplänen", die oft mit Reduzierungen verbunden sind, so dass Kooperationen und Zusammenlegungen von Pfarrstellen und Kirchengemeinden angedacht und angegangen werden müssen. Die nächste große Veränderung für den Kleinen Heuberg ist mit dem Pfarrplan 2024 zu erwarten, dassen grundsätzliche Vorentscheidungen bereits bis 2016/2018 getroffen werden müssen.
  • von Brittheim hat mit dem Projekt „Gemeinderaum- und Kirchen-Sanierung“ einen zusätzlichen Schwerpunkt, verbunden mit der Frage, wie mit dem baufälligen „Hengsteler-Haus“ verfahren werden kann.